Mittwoch, 03.08., Botanischer Garten, 20 Uhr  |   >> TICKETS

Er nennt seine Musik „musica universal" und ist selber ein musikalisches Universum: Hermeto Pascoal, der mit allem Sounds erzeugt, was ihm in die Hände kommt: mit sämtlichen Instrumenten von Saxophon, Trompete über Klavier und Akkordeon bis zum Synthesizer, aber auch z.B. mit einer Batterie erfundener Perkussioninstrumente (Radkappen, Messer und Gabel, Teekannen, Schalen voller Steine u.v.a.).
Er kombiniert mit spielerischer Leichtigkeit alle Richtungen, Epochen und Stile: Brasilianische Rhythmik, freie Improvisation, visuelle Imagination und externe Geräuschquellen fließen genauso in sein Repertoire ein wie Popmusik. Auch mit 86 Jahren reißt der brasilianische Hexenmeister das Publikum von den Sitzen – virtuos, gekonnt, dämonisch, authentisch, groovig, beeindruckend, witzig Die Musik entwickelt sich von lyrisch, romantisch hin zu rauen und wilden Klängen, reicht von folkloristischen bis zu futuristischen, kantigen Melodien, die ein dichtes Klangfeuerwerk erzeugen.

„The most impressive musician in the world" (Miles Davis)

Hermeto Pascoal – keyboard, accordion, teapot, bass flute, his skeleton, cup of water...
Itiberê Zwarg – bass, percussion
André Marques – piano, flute, percussion
Jota P. – saxes, flutes
Fábio Pascoal – percussion
Ajurinã Zwarg – drums, percussion

Foto © Gabriel Quintão