PÉREZ COHEN POTTER QUINTET

Mittwoch, 10.07., Botanischer Garten, 20 Uhr  |   >> TICKETS   |  >> nächstes Konzert

Globalisierung und Feminismus haben unsere Gesellschaft verändert. So treten beispielsweise ein Pianist aus Panama, ein israelischer Trompeter und ein US-Amerikaner am Saxofon heute wie selbstverständlich gemeinsam auf. In ihren Originalkompositionen ehren sie das Leben, die Werke und den Aktivismus von Frauen wie Maya Angelou, Angela Davis, Sian Ya‘ari, Zelda und anderen. „Es ist ungewöhnlich, dass eine Gruppe von Männern zusammenkommt, um Musik für ikonische Frauen zu schreiben. Wir als Musiker müssen über wichtige Themen schreiben und sprechen, die für die Menschheit von wesentlicher Bedeutung sind“, sagt Pérez über das außergewöhnliche Quintett, in dem sich einzigartige Stile zu einer aufregenden grenzenlosen Virtuosität verbinden. Alle Beteiligten zählen zur Crème de la Crème der internationalen Jazzszene: Danilo Pérez (er trat schon 2014 beim Jazzsommer auf mit seinem „Children of the Light“-Trio) bewegt sich zwischen nordamerikanischem Bop und südamerikanischen Rhythmen, seine Musik ist anspruchsvoll, hinterfragend, herausfordernd, er verbindet Jazz mit Folklore, ohne dabei seichten Ethnokitsch zu produzieren. Der Trompeter Avishai Cohen (bereits 2016 beim Jazzsommer zu hören) swingt in einem post-bop-artigen Stil, den er mit hochenergetischen Improvisationen kombiniert. Chris Potter, das einstige Saxophonwunderkind der New Yorker Jazz-Szene, wurde vom Jazz-Magazin „DownBeat“ zu einem der meistkopierten Saxophonisten des Planeten erklärt. Sax-Legende Dave Liebman meinte sogar, Potter sei schlicht einer der besten Musiker überhaupt.“
Fotos v.l. © John Abbot, Ziv Ravitz, Tamas Talaber

Danilo Pérez – piano, Avishai Cohen – trumpet, Chris Potter – tenorsaxophone, Larry Grenadier – bass, Johnathan Blake – drums