Neben seiner Virtuosität sind es das Charisma und die Intensität seiner Musik, die das Publikum berühren. In seinem unvergleichbaren Stil, einer Mischung aus Real-Time-Komposition und einer einzigartigen Art der Improvisation, die Jazz und Klassik ebenso wie Post-Rock und Electro umfassen, schreibt er nun eigene Songs mit Ohrwurm-Qualität, aber auch garantierten Überraschungseffekten. Denn die sind für seine Musik essenziell. „Wenn man weiß, was kommt“, sagt er, „dann ist es nicht mehr länger Jazz.“ Als Pianist auf technischer und künstlerischer Höhe mit den ganz Großen der Zunft ist Yaron Herman Kennern schon seit Jahren ein Begriff. „Everyday“, sein 2015 erschienenes erstes Album für Blue Note, mehrte seine Bekanntheit und seinen guten Ruf noch. Der Nachfolger „Y“ geht einen Schritt weiter und sprengt musikalische Jazz-Grenzen.

„In einer Welt, in der alles immer mehr fragmentiert zu sein scheint, fällt uns – Musikern, Kreativen, Künstlern aller Art – eine besondere Rolle zu: die Leute zusammenzubringen und Sinn herzustellen“. (Yaron Herman)


Yaron Herman – piano
Bastien Burger – bass
Ziv Ravitz – drums

Foto Gala Reverdy