Joshua Redman, einer der bekanntesten Saxophonisten und wichtigsten Impulsgeber im modernen Jazz, stellt mit dem „Still Dreaming“-Quartett sein neues musikalisches Projekt vor. Seine Mitspieler Ron Miles, Scott Colley und Brian Blade zählen zu den phantasievollsten Stimmen im zeitgenössischen Jazz. Gemeinsam interpretieren sie „Old and New Dreams“, ein renommiertes Quartett der 1970er und 1980er Jahre mit Joshuas Vater Dewey Redman am Tenorsaxophon. Das Repertoire besteht zum Großteil aus Ornette-Coleman-Kompositionen – ehrliche und engagierte Musik ohne starres Korsett in unvorhersehbarer Live-Aufführung. Joshua Redman erforscht sein Erbe, indem er diesem historischen Material eine neue Perspektive verleiht, und seine All-Star-Gruppe ist dafür die perfekte Ergänzung. Redman holt aus seinem Instrument die vokalen Qualitäten heraus, stilistisch steht er in der Tradition afroamerikanischer Jazz-Musik. Blues ist darin genauso wichtig wie Bebop oder die Freiheiten des modernen Jazz. Er nimmt Elemente aus unterschiedlichen Stilen, überführt sie bisweilen auch in den popkulturellen Kontext und kreiert daraus etwas Eigenes. Er kann expressive Soli spielen, er kann grooven, seine Improvisationen strahlen Kraft, Schönheit und Tiefgang aus.


Joshua Redman – tenorsaxophone
Ron Miles – trumpet
Scott Colley – bass
Brian Blade – drums