Tord Gustavsen, der über die Jahre nicht nur musikalisch, sondern
auch optisch zum feinsinnigen Asketen gereift ist, drückt es so aus:
"Unser Ziel ist es nicht, mit technischer Raffnesse und Extrovertiert-
heit zu glänzen, sondern eine meditative Ebene anzustreben, in der
man jedes noch so feine Detail in der Musik wahrnehmen kann. Wir
versuchen, jedem Ton Bedeutung zu geben. Ein Ton, der nicht zählt,
sollte nicht gespielt werden."
Diese Musik entfaltet ihre Sogwirkung langsam und stetig – eine
Introspektion, ein Innehalten, Momente der Kontemplation. Die Töne
tropfen aus den Händen des Pianisten Tord Gustavsen. Sanft legt der
Schlagzeuger ein zartes Rauschen unter die Melodie, dann stiehlt
der Bass sich hinein, alles fügt sich zu einem Lied im Kopf des Hörers,
fießt wieder weg und verklingt. Die musikalischen Wurzeln Tord
Gustavsens liegen im frühen Jazz, im Blues und im Gospel. Er verbindet
auf ganz eigene Weise die Musik aus der Karibik mit New Orleans Jazz
und bringt die Jazzgeschichte in einen musikalischen Dialog mit der
Besinnlichkeit und Wehmut nordischer Klänge. Wer ihm lauscht, kann
hören, wie das Rauschen der norwegischen Wälder und das Surren der
Baumwollfelder des amerikanischen Südens sich vereinen.
"Gustavsens diskrete Gospel-Wurzeln und seine musikalische Akribie
versetzen die Hörer in ehrfürchtiges Schweigen."

(John Fordham, Guardian)
< zurück
Veranstaltet vom Kulturamt
der Stadt Augsburg
Festivalleitung Christian Stock

Botanischer Garten Augsburg,
Dr.-Ziegenspeck-Weg

> Stadtplan

Karten
im Vorverkauf € 20.-
zzgl. VVK-Gebühr,
Abendkasse € 25.-.
Blockkarten für alle fünf Konzerte
im Botanischen Garten nur beim
1. Konzert an der Abendkasse
€ 100.-

Vorverkauf:
AZ-Kartenservice RT.1, Maximilianstr. 3,
86150 Augsburg,
Tel. 0821.777 34 10
(Mo – Fr 9 – 18 Uhr,
Sa 10 – 14 Uhr)

Donnerstag (!)
09.08.2012
20.00 Uhr
Botanischer Garten

Tord Gustavsen Quartet

Tord Gustavsen – Klavier
Tore Brunborg – Saxophon
Mats Eilertsen – Kontrabass
Jarle Vespestad – Schlagzeug

Änderung gegenüber dem gedruckten Programm:
das Trio wird zum Quartet


>> www.tordgustavsen.com