<< zurück
Peter Materna - Saxophon
Hendrik Soll - Klavier
Gunnar Plümer - Bass
Peter Eisold - Schlagzeug

www.peter-materna.de
WoO, „Werk ohne Opuszahl": So bezeichnete Beethoven viele seiner kammermusikalischen Stücke. Und so ist es nur konsequent, dass die moderne Fortführung Referenz darauf nimmt. Peter Materna, einer der Väter des „kammer-musikalischen Jazz", nimmt mit seinen lyrischen und klangvollen Kompositionen Bezug auf Beethovens Innovationskraft, der damals seiner Zeit weit voraus war und mit seiner freien Formsprache Grenzen über-schritt. Jazzthing (nach der Uraufführung der Auftragskomposition der Int. Ludwig van Beethoven Stiftung von Peter Materna):
„...Die Musiker greifen hier das eigentliche Prinzip klassischer Kammermusik auf: Kommunikation. Eine sehr intelligente Beethoven-Hommage..."


Mittwoch | 11.07.2007 | 20.00 Uhr | Botanischer Garten Augsburg
Zitate über die Musiker:
„Da sind die überall waltenden Selbstbeschränkungen Peter Maternas, seine Liebe für einprägsame Melodien, seine dynamischen Delikatessen, sein warmer Ton, in dem man gleichsam baden möchte."
„Hendrik Soll kann begleiten, d.h. er wartet hier und verdichtet dort.
Und man freut sich jedesmal, wenn das Solo ihm zufällt und die Bühne sich noch mal weitet."
„Der beste Jazzbassist Deutschlands"
„Gilt als einer der besten und kreativsten europäischen Jazz-Drummer."
PETER MATERNA QUARTETT